Ratatouille – schmeckt auch von „Nicht-Nagetieren“ hervorragend

Wer kennt ihn nicht, den wunderbaren Disney/Pixar-Klassiker Ratatouille rund um die kleine Ratte Remy, welche im französischen Nobelrestaurant Fuß fasst und die Leute mit ihren Kochkünsten zum Staunen bringt? Wer mich bzw. uns kennt weiß, dass wir wahnsinnig gerne Disney-Filme gucken. Für mich ist es einerseits ein Stück Kindheit, andererseits in stressigen Zeiten immer wieder mal eine kurze Auszeit vom Alltag, die einem eine gewisse Unbeschwertheit vermittelt – kann ich jedem nur empfehlen 🙂

Trotz meinem Faible für diesen Film, hab ich tatsächlich noch nie selbst ein Ratatouille zubereitet, geschweige selbst gegessen. Das Hauptproblem, dass ich mit der klassischen Form des Ratatouille habe, ist die vermeintlich weiche Konsistenz des würfeligen Gemüses. Dazu kommt auch noch, dass ich absolut kein Fan von warmem Paprika bin, der ja klassischer Weise auch Bestandteil des französischen Klassikers ist.

Ich hab mich deshalb für eine geschichtete Variante des Schmorgerichts entschieden, welches im Backrohr gegart wird. Für mich macht diese Abwandlung vor allem optisch mehr her, und es ist auch nicht so eine mühsame Würfel-Angelegenheit.

Aubergine, Zwiebel, Tomate, Zucchini werden in einer Tomatensauce gegart.
Zutaten für eine Quiche-Form:
  • 1 Päckchen passierte Tomaten
  • 1 große weiße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Aubergine
  • 3 Fleischtomaten
  • 1 Zucchini (in unserem Fall gelb)
  • italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Mozzarella
  • etwas Olivenöl
ZuBereitung:

Ein 1/3 der Zwiebel und den Knoblauch in ganz feine Würfel schneiden. Die passierte Tomaten in eine Quiche-Form füllen und mit den Zwiebel- und Knoblauchwürfelchen vermischen. Das restliche Gemüse in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Auberginen von beiden Seiten mit etwas Salz bestreuen und für ca. 20 Minuten ruhen lassen. Die Auberginen ziehen nun Saft und können mit einem Küchentuch abgetupft werden.

Nun die Gemüsescheiben abwechseln in die Auflaufform schichten. Die gehackten Kräuter darüberstreuen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Form nun bei 180°C für knapp 40 Minuten im Backofen garen. Nach etwa 30 Minuten den Mozzarella in kleine Stücke zupfen und über das geschichtete Ratatouille geben. Nach weiteren 10 Minuten, ist der Käse geschmolzen und der „Gemüse-Auflauf“ verzehrbereit.

Für den Sommer eine ideale Beilage zum Grillgut.

Wissenswertes zum Ratatouille:

  1. In ein klassisches Ratatouille gehören Zwiebel, Aubergine, Tomaten, Paprika und Zucchini
  2. In Frankreich hat sich das Schmorgericht anfangs als „Arme-Leute-Essen“ etabliert. Mittlerweile ein Klassiker und wird in der Grande Nation sowohl warm, als auch kalt gereicht.
  3. Ratatouille wird sowohl als Beilage zu Fisch oder Fleisch, aber auch mit Baguette als eigenständiges Gericht serviert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s