Energy Balls „Schoko-Banane“ – Die gesunde Möglichkeit des Naschens

Energy Balls, oder auf deutsch auch oft betitelt als Energiekugeln oder Müslikugeln, sind die gesunde Alternative zu Schokoriegel und Co. Grundsätzlich wird eine Mischung aus Trockenfrüchten und zum Beispiel Getreideprodukten verknetet, kleine Kügelchen geformt und zumeist noch in Sesam, Kakao oder Kokos gewält. Optisch erinnern sie ja eigentlich ein wenig an Rumkugeln, die in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen dürfen – aber ein Verzehr in Maßen ist deutlich gesünder, als normales Gebäck.

Da wir beide Bananen lieben, haben wir uns dafür entschieden, unsere Energie Balls nicht nur mit Kakao zu ummanteln, sondern auch Bananenpulver darüber zu streuen. So hat man neben den im „Teig“ enthaltenen Datteln und Marillen einen weiteren fruchtigen Kick.

Zutaten für ca. 10 – 12 Kugeln:

  • 100g Datteln (getrocknet und entsteint)
  • 50g getrocknete Marille (Aprikose)
  • 5g gefriergetrocknete Erdbeere
  • 50g Cashewmus
  • 100g gemahlene Nüsse (Walnuss oder Mandel)
  • 2 – 3 EL Wasser
  • 1 TL Zimt
  • etwas geriebene Tonkabohne
  • Kakaopulver (zum Wälzen)
  • 2 EL Bananenpulver (zum Drüberstreuen)

Zubereitung:

Die Datteln werden gemeinsam mit dem Wasser in einem guten Mixer fein püriert. Die Marillen mit einem Messer klein schneiden und die gefriergetrockneten Erdbeeren mit den Finger zerbröseln.

Alle restlichen Zutaten nun mit dem Obst in einer Schüssel vermengen und einen „klebrigen“ Teig herstellen. Am leichtesten kann man die Masse mit einem Parisienne-Ausstecher portionieren und danach die Portionen zu hübschen Kugeln rollen.

Die fertigen Kugeln werden nun in Kakao gewälzt und mit etwas Bananenpulver bestreut (oder auch darin gewälzt).

Sollte euch die Verarbeitung der Masse zu klebrig sein, kann man sich einfach behelfen, in dem man Einweghandschuhe benutzt.

Die Energy Balls enthalten zwar keinen raffinierten Zucker, haben aber aufgrund der Zutaten auch relativ viel Fruchtzucker. Also am besten nicht gleich alle Bällchen auffuttern (auch wenn´s schwer fällt).

Das verwendete Bananenpulver und das Cashewmus wurden uns von sunday natural zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s