Türkische Linsensuppe – ein Streifzug durch die Straßen Istanbuls

Denkt man an Linsensuppe, so kommt einem meistens ein typisches Hausmannskost-Gericht in den Sinn: Linseneintopf mit Würstchen und Kartoffeln. Seien wir mal ehrlich, diese Mahlzeit ist ungefähr so sexy, wie ein Haufen alter Socken.

Viele unterschätzen, dass Linsen sehr gesund sind. Die Hülsenfrüchte liefern wertvolles, pflanzliches Protein und haben dabei fast kein Fett. Weiters können sie mit einem hohen Anteil von Ballaststoffen aufwarten. Besonders hervorheben möchte ich aber auch, dass Linsen nicht langweilig und altbacken ums Eck kommen müssen. Man kann sie spannend abschmecken und ihnen mit den richtigen Kräutern und Gewürzen einen spannenden Kick verleihen.

Die türkische Küche zeichnet sich ja vor allem dadurch aus, dass immer auch eine gewisse Süße, gepaart mit etwas Schärfe im Spiel ist. Genau diese Geschmacksvielfalt wollten wir auch in unserer Suppe auffangen. Zudem ist es ein klarer Vorteil, dass das Gericht definitiv unter „simple“ im Schwierigkeitsgrad einzuordnen ist.

Zutaten für 6 Portionen:

  • 2 rote Zwiebel (gehackt)
  • 1 Knoblauchzehe (gehackt)
  • 2 Karotten (geschält und gewürfelt)
  • 1 gelbe Paprika (gewürfelt)
  • etwas Olivenöl
  • 1 TL rote Currypaste
  • 1,5 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 EL Marillenmarmelade
  • 250g rote Linsen
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1,3l Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • frischer Koriander und Junglauch

Zubereitung:

In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und darin die gehackten Zwiebel mit dem Knoblauch und den Karotten-Paprika-Gemüse, für ein paar Minuten anschwitzen. Die Linsen, sowie die Currypaste zugeben und kurz mitrösten lassen. Mit den stückigen Tomaten und der Brühe aufgießen und mit Kreuzkümmel (am besten anfangs etwas weniger verwenden, da sich der Geschmack noch intensiviert), Salz, Pfeffer und Marmelade abschmecken. Für ca. 45 Minuten köcheln lassen auf mittlerer Hitze, bis die Linsen weich sind.

Wer mag kann die Suppe danach pürieren. Wir verzichten bei diesem Rezept allerdings bewusst darauf. Frischen Koriander sowie Junglauch schneiden und nach dem Anrichten über der Suppe verteilen.

Durch den Koriander und den Junglauch bekommt die Suppe noch die nötige Frische.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: