Haselnusssuppe mit Pastinaken

Haselnuss Suppe – Wer kommt denn auf diese Idee?

Für den Movie-Monday ist es natürlich ein gefundenes Fressen, wenn man sich auf das Lieblingsessen eines Hauptcharakters beziehen kann. So geschehen bei diesem Rezept für eine Haselnusssuppe, welche die Lieblingsspeise von Rapunzel im Disney-Klassiker “Rapunzel – Neu verföhnt”. Und wie immer lautet hier natürlich die Devise: Ich liebe Disney-Filme. Die Suppe ist natürlich bei kühlen Temperaturen gern gesehen. Ich finde sie eignet sich aber auch bereits jetzt im Spätsommer als leckeres Abendessen. Aber natürlich auch für Herbst und Winter eine Mahlzeit, die man sich auf die To-Do-Liste setzen sollte.

Aber zum Beispiel auch diese Kürbissuppe solltet ihr euch merken: https://kitchenlover.net/2021/09/19/einfache-kurbissuppe-orange-die-farbe-des-herbstes/

Rapunzel – Neu verföhnt

Die Rapunzel-Adaptierung von Disney heißt im Original Tangeled, was im Grunde gut zu übersetzen ist mit “verheddert” für mich persönlich eine viel schönere Idee als Filmtitel. 2010 flimmerte er über die Kinoleinwände der Welt und ist somit der 50. Film in der Reihe von Disney-Veröffentlichungen. Rapunzel ist ein junges Mädchen, welches davon träumt, die Himmelslaternen zu sehen, doch Mutter Gothel ist davon nicht überzeugt und verbietet es ihr, aus Angst, dass Rapunzel in der Öffentlichkeit erfährt, dass sie die verschwundene Prinzessin ist. Sie muss lebenslänglich in ihrem Turm bleiben. Als eines Tages der Dieb Flynn Rider gemeinsam mit den Brüdern-Strabbington flieht, verrät Flynn Rider die Brüdern und behält die Tasche, in der eine Krone von der verschwundenen Prinzessin steckt, für sich selbst.

Rapunzel und Flynn Rider

Als Flynn Rider sich in einem Turm versteckt, wird er hinterrücks von der verängstigten Rapunzel mit einer Bratpfanne erschlagen. Rapunzel ist jedoch wenig erfreut über den ungebeten Besucher. Nach anfänglichen Differenzen stellt sich heraus, dass Rapunzel seit Jahren unfreiwillig im Turm festgehalten wird. Das ungleiche Paar beschließt mit einem abenteuerlichen Ausbruch ihrer Gefangenschaft ein Ende zu setzen.

Suppe geht doch wirklich immer

Das Rapunzel wohl die Haselnusssuppe mit Pastinaken als Leibgericht hat, kann ich spätestens nach dem Probieren nachvollziehen. Sie schmeckt wunderbar sämig, kann gerne etwas dicker, oder nach Belieben auch dünner genossen werden und durch die Dosierung von der Haselnuss auch im Geschmack intensiviert werden.

Haselnuss – Sie schmecken fein, sind sehr sättigend und können auch wunderbar als Snack mitgenommen werden. Die Rede ist von der Frucht des Haselstrauchs. In Mitteleuropa wurden sie im Mittelalter kultiviert und sind seither nicht mehr wegzudenken. Die kleinen braunen Kugeln sind tatsächlich gar nicht so leicht zu knacken und werden deshalb immer geschält in den Supermärkten angeboten. Auch Eichhörnchen haben manchmal ganz schön damit zu tun, an das wohl schmeckende Innere der Haselnuss zu kommen.

Pastinaken – Dieses Gemüse schmeckt ähnlich wie Sellerie, nämlich leicht süßlich und nussig. Leute mit empfindlichen Magen, sollten ruhig öfter auf Pastinaken zurück greifen, da diese leicht zu verdauen sind. Sogar Kinder und Babys können diese ohne große Probleme verzehren. Übrigens kennen viele Leute die Pastinake auch unter Germanenwurzel.

Pastinake und Haselnüsse sind die Hauptbestandteile der Suppe

Diese Suppe bietet jede Menge Abwandlungs-Potenzial. Wer zum Beispiel kein Haselnussmus im Supermarkt findet, kann dies entweder selbst herstellen. Oder man kann auf Mandel- oder Cashewmus zurückgreifen. Trifft dann vielleicht nicht mehr den Geschmack von Rapunzel, aber passt mindestens genauso gut zu den Pastinaken. Damit eine gewisse Cremigkeit erreicht wird, haben wir in unserem Rezept noch ein bisschen Kartoffel als Basis benutzt.

Die genaue Zubereitung des Rezepts könnt ihr unten entnehmen. Eines sollte allerdings bereits hier vorweg genommen werden. Das Gericht ist sehr einfach zuzubereiten und man braucht nur wenige Zutaten, die man auch gut ein wenig länger zu Hause lagern kann. Nussmuse gibt es ja mittlerweile ganz viele. Man kann sie entweder im Internet direkt bei diversen Anbietern bestellen. Oder findet sie in sämtlichen Ausprägungen in Drogeriemärkten oder aber auch in gut sortierten Supermärkten.

Haselnuss-Pastinaken-Suppe

Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten

  • 500g Pastinaken
    1 Kartoffel
    2 EL Haselnussmus
    ca. 1 L Gemüsebrühe
    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    etwas Kokosöl
    2 EL Weißweinessig
    1 Lorbeerblatt
    Salz, Pfeffer, Muskat
    etwas Rucola oder Milchschaum

Anweisungen

  • Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken und in etwas Kokosöl in einem Topf anschwitzen. Die Petersilienwurzel und Kartoffel schälen und klein schneiden. Zu den Zwiebeln in den Topf geben und kurz mitrösten.
  • Mit dem Weißweinessig ablöschen und das Lorbeerblatt, sowie ca. 2/3 der Brühe hinzugeben. Mit geschlossenem Deckel das Gemüse weich kochen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
    Das Lorbeerblatt aus dem Topf nehmen.
  • Mit einem Pürierstab die Suppe fein pürieren, gegebenfalls noch mit etwas Brühe verdünnen. Das Nussmus nun hinzugeben und nochmals kurz durchpürieren.
    Zur Deko kann fein geschnittener Rucola und etwas Milchschaum verwendet werden.

Kommentar verfassen Antwort abbrechen

Die mobile Version verlassen
%%footer%%